Treffpunkt war im Westen der Stadt. Unsere Gruppe, verstärkt mit zwei Gästen, machte sich dann auf den Weg Richtung Kartbahn Sulgen. Da wir noch genügend Zeit zum Aufwärmen hatten, gings zuerst in die entgegengesetzte Richtung nach Herisau.

Die Ampeln in Winkeln und Herisau sollten dann für längere Zeit die letzten sein.


In Herisau bogen wir rechts ab und fuhren auf kleiner werdenen Strasse via Schwellbrunn, Dicken, St.Peterzell, Wasserfluh, Oberhelfenschwil, Ganterschwil, Jonschwil, Henau, Zuckenried, Schönholzerswilen nach Sulgen.

zum Glück hatte es auch einige Blechkarrossen zum Überholen……

Termingerechte Ankunft und anschliessender Apéro (‚Mutantrinken‘)

Nach einigen Aufwärm-Runden, in denen auch die Rundenzeiten für die Startaufstellung genommen wurde, begann endlich das eigentliche Rennen. Die Führenden der der Qualifikation blieben dann auch während dem Rennen auf den forderen Plätzen und konnten so das Feld kontrollieren. Da viele Überrundungen anstanden und der Kurs schmal und kurvig war gab es natürlich auch Dreher und einen Ausritt in’s Kiesbett (oder besser: Reifenstapel) – Die gelbe Flagge musste aber nur einmal berücksichtigt werden. Gewinner des Rennens: siehe Fotos.


Da nach dem Kartfahren noch ein halber Nachmittag frei war führte unser Heimweg übers Toggenburg und die Schwägalp.

Überholen macht Spass…